Warum Stoffwindeln?

Warum Stoffwindeln?

Für Stoffwindeln kann man sich aus verschiedenen Gründen entscheiden. Einerseits aus Ökologischen Gründen, andererseits aus Gründen der Hautgesundheit, aber auch der finanzielle Aspekt spielt mit.


Ökologische Gründe:

Mit Wegwerfwindeln produziert ein Baby bis zum Trockenwerden etwa 1000kg unverrottbaren Müll. Dieser muss entweder deponiert oder mit hohem Energieaufwand verbrannt werden.  In der Deponie benötigt die Wegwerfwindel 500 Jahre, um sich zu zersetzen. Das bedeutet, daß die Windeln unserer Kinder immer noch auf der Deponie liegen, wenn die Kinder unserer Kinder schon längst nicht mehr auf der Erde sind. Bei der Menge an immer neuen Wegwerfwindeln wachsen unsere Deponien von Jahr zu Jahr stetig an. Verbrennt man Wegwerfwindeln, muß man extrem viel Energie in Form von Brennstoff zusetzen, da Wegwerfwindeln zum Nassmüll zählen und nicht brennen. Diese Entsorgungskosten sprengen jede Ökobilanz von Wegwerfwindeln und belasten unsere Umwelt auf vielfältige Weise.

Auch kompostierbare Wegwerfwindeln haben keine wesentlich bessere Ökobilanz, weil es unmöglich ist, diese kommerziell zu kompostieren. Sie verrotten nur in professionellen Heissrotteanlagen, eine getrennte Sammlung und freie Kapazitäten für Windeln gibt es derzeit noch nicht. Bisher werden auch kompostierebare Wegwerfwindeln im Restmüll entsorgt und somit verbrannt oder deponiert. Vorteil ist die verminderte Abbaugeschwindigkeit gegenüber konventionellen Windeln auf Deponien.



Der Anteil von Wegwerfwindeln beträgt bereits 10% des gesamten Restmülles. Waschbare Windeln leisten daher einen entscheidenden Beitrag zur Abfallvermeidung und damit zum Umweltschutz. Bei der Produktion von Wegwerfwindeln wird außerdem sehr viel CO2 frei, da es sich um einen energieintensiven Prozess handelt. In Wegwerfwindeln werden große Mengen an Zellstoff, aber auch viele Chemikalien verarbeitet.

Zum Schutze der Umwelt rate ich auch vom Einsatz eines Wäschetrockners ab. Wäschetrockner sind extreme Energiefresser, was sich finanziell aber auch auf die CO2-Bilanz sehr negativ auswirkt. 3-4 zusätzliche Windeln kosten wesentlich weniger und schaden der Umwelt  nicht. Studien, die belegen, dass Stoffwindeln denselben CO2-Ausstoß wie Wegwerfwindeln haben, arbeiten alle unter Einbeziehung eines Wäschetrockners und unter der Annahme, daß die Windeln bei jeder Wäsche ausgekocht (Wäsche bei 95°C) werden.

Deshalb: Bitte kippen Sie die Umweltbilanz Ihrer Stoffwindeln nicht mit dem Wäschetrockner oder durch Auskochen der Windeln!


Hautgesundheit:

Wegwerfwindeln werden mit chemischen Bindemitteln ausgestattet, die den Urin in Gel umwandeln. Innen sind sie meist mit Paraffin beschichtet. Beides vertragen viele Babys nicht und reagieren mit einer chronischen Windeldermatitis. Solch eine Windeldermatitis ist mit hautfreundlichen Stoffwindeln schnell zu heilen. In so einem Fall empfehle ich 2-Höschen-Windeln aus Naturfaser mit Woll- oder Fleeceüberhosen.  Außerdem ist der Gebrauch eines hautfreundlichen Waschmittels unumgänglich. Natürlich freut sich jedes Baby über ein hautfreundliches Waschmittel ohne Enzyme, Konservierungsmittel oder optische Aufheller.

Besseres Windelklima: durch die höhere Atmungsaktivität der Stoffwindeln kann die Windel durch Verdunstungskälte rückkühlen. Die Windeltemperatur in einer Stoffwindel sind also immer niedriger, als bei Wegwerfwindeln. Dadurch gast weniger Ammoniak aus dem Urin aus. Ammoniak ist ein Reizgas, das die Haut irritiert. Auch die Hodenentwicklung verläuft bei niedrigeren Windeltemperaturen besser. Hier ein anschauliches Video zur Atmungsaktivität von Stoffwindeln im Vergleich zu Wegwerfwindeln. Mit Fleece- oder Wollüberhosen ist die atmungsaktivität noch um ein Vielfaches höher.


Hüftgesundheit: Stoffwindeln sorgen automasch für ein breit gewickeltes Baby, was für die gesunde Hüftentwicklung von allen Kinderärzten empfohlen wird. Der Kritikpunkt, daß Stoffwindeln ein zu großes Windelpaket machen, sind im Grunde also ein Pluspunkt und sorgen für eine gesunde Entwicklung Ihres Babys.


Finanzielle Gründe:

Zum Glück leben wir in Europa in großem Wohlstand, sodass der finanzielle Aspekt zwar erfreulich ist, aber kaum jemals den Ausschlag für den Gebrauch von Stoffwindeln gibt. Stoffwindeln sparen Ihnen, hochgerechnet auf eine ganze Wickelperiode – das bedeutet von Geburt bis zum Sauberwerden eines Kindes – zwischen 700 und 1000 EUR. Bei dieser Ersparnis sind die Kosten für das Waschen der Windeln bereits eingerechnet. Angesichts dieser Ersparnis zahlen sich sogar 2-Größen-Windeln aus. Ein zusätzlicher positiver Effekt ist auch, daß Kinder in Stoffwindeln meist schneller sauber werden.

UND WEIL SIE EINFACH GUT AUSSEHEN!!!


Resümee:

Stoffwindeln sind etwas mehr Arbeitsaufwand, da man die Kinder öfter wickelt und die Windeln wäscht und trocknet. Der Windelpopo ist - je nach Modell - etwas größer, als bei Wegwerfwindeln. Finanziell steht die Stoffwindel aber besser da, als die Wegwerfwindel. Die Erstbeschaffung ist zwar entsprechend teuer, die Folgekosten aber viel niedriger.
In Summe spart man jede Menge Geld.
Ökologisch ist die Stoffwindel ein Riesen-Gewinn
.
Der Tragekomfort ist gegenüber einer Wegwerfwindel besser, da die Stoffe sehr weich, atmungsaktiv und anschmiegsam sind und keine chemischen Stoffe an Babys empfindliche Haut kommen. Ausserdem sind Babys in Stoffwindeln breit gewickelt, was die gesunde Hüftentwicklung fördert und von Kinderärzten empfohlen wird.