Windeldermatitis + Windelpilz

Informationen zum Thema Windeldermatitis + Windelpilz:

Waschbare Babywindeln aus Naturfaser sind besonders zum Ausheilen chronischer Windeldermatitis geeignet. Die beste Windel für diesen Zweck ist die
TotsBots Bamboozle Stretch Windel oder die Blümchen Bambuswindel. Diese Windeln lassen nur allerfeinsten Viscosefrottee an Babys Haut, was die Haut beruhigt und ein kühles Windelklima garantiert. Der saugstarke Mikrofaserkern dieser Windel nimmt die Feuchtigkeit rasch auf und sorgt zudem für einen Luftpolster. Dadurch wird das Kleben eines feuchten Stoffes auf der Haut verhindert und die Haut kann atmen.

Bei Kindern mit chronischer Windeldermatitis kommen nur Nässeschutzhosen aus Wolle oder Fleece in Frage. Meine Empfehlung für Wollhosen sind die
Storchenkinder Wollüberhosen oder der Wolwikkel Amsterdam, die schlank sitzen und zuverlässig abdichten. Für Eltern, die keine Wollüberhosen mögen, gibt es Fleeceüberhosen von hu-da oder Stoffwindelcompany. Für nachts sind doppeltgestrickte Wollüberhosen
ideal.



Falls Sie Wegwerfwindeln verwenden, verwenden Sie nur Windeln mit einer ÖKO-Test Auszeichnung. Normale Wegwerfwindeln sind innen mit Paraffin beschichtet und werden von manchen Babys nicht vertragen. Im Konsumententest sehr gut abgeschnitten hat z.B. die Olana ÖKO-Windel von dm.

Verwenden Sie keine Feuchttücher, die Alkohol, Duftstoffe oder Konservierungsmittel enthalten. Am Besten man verwendet gar keine Feuchttücher. Feuchttücher reizen die Haut. Reinigen Sie Ihr Baby erst mit WC-Papier vor und säubern Sie anschließend mit einem feuchten Stofftuch (nur Wasser oder mit einigen Tropfen frischem Teebaumöl oder unterwegs Feeling Babypflege). Waschbare Reinigungstücher finden Sie im shop. Bitte verwenden Sie kein Teebaumöl aus Dachbodenfunden - Teebaumöl altert schnell und verliert dann seine positiven Eigenschaften. Teebaumöl desinfiziert die Haut und hilft bei der Wundheilung.
TIPP: Probieren Sie gekaufte Feuchttücher immer erst an Ihrer eigenen Schleimhaut aus, bevor Sie an Ihrem Baby anwenden.

Ideal wäre ein kurzes Sitzbad nach jedem Stuhlgang, um zuverlässig alle Schlieren zu entfernen – auch die nicht Sichtbaren. Verwenden Sie ein Kleiebad oder Molkebad (im shop), das sie im Wasser auflösen. Einige Tropfen Teebaumöl sind auch hier ein guter Tipp. Der Windelpilz ist bei jedem Baby im Stuhlgang zu finden, infiziert aber nur gereizte Haut (beim Zahnwechsel, Durchfall etc…).
Warten Sie vor dem neuerlichen Wickeln, bis die Babyhaut vollständig abgetrocknet ist.

Lassen Sie sich von Ihrem Kinderarzt das richtige Windelpilz-Produkt für den Hauttyp Ihres Babys empfehlen.
Desinfizieren Sie die Windeln möglichst bei jeder Wäsche (UV-Licht/ Sonne, Potion oder Sauerstoffbleiche zum Waschmittel, z.B. OXY MAGIC plus von Dr. Beckmann
). Sparen Sie während eine Infektion nicht mit dem Waschmittel - nehmen sie die volle Dosierung - und spülen Sie lieber nach der Hauptwäsche mehrmals.
Spülen + schleudern Sie die Windeln auch vor jeder Wäsche. Probieren Sie bei Windelpilz auch mal Trockeneinlagen aus Fleece, die die Haut trocken halten. Kombinieren Sie diese aber nicht mit Fettcremes, da diese die Funktion des Fleeces blockieren.

Verwenden Sie keine Waschmittel, die Konservierungsstoffe, Parfum, optische Aufheller, Enzyme, etc… und andere hautreizende Stoffe beinhalten. Meine Empfehlungen sind z.B. Potion, Blauer Planet, Bio-Clean flüssig, Ecover flüssig, Ulrich natürlich, ...


Verwenden Sie hoch atmungsaktive Fleece- oder Wollüberhosen, auch wenn Ihr Baby zu großflächigen Hautrötungen (=kein Windelpilz! sodern Windeldermatitis) neigt. Bei Windeldermatitis bitte ausschließlich zu Naturfaserwindeln (bevorzugt Bambus!) und Woll- oder Fleeceüberhosen greifen. PUL-Überhosen (und damit auch AIO/ Pocketwindeln) werden das Problem nicht vollständig lösen.
Bei Windelpilz immer an Trockeneinlagen aus Fleece denken, die die Haut trocken halten.